© Sabrina Voss/Sauerland Tourismus

Presse-Informationen

Immer aktuell informiert sein

Flowig, spaßig, anfängerfreundlich

Bikewelt Willingen zieht erste Bilanz zu den Green Trails Willingen

Ob als Ergänzung für den MTB Zone Bikepark Willingen oder als Highlight einer Mountainbike-Tour durch die Willinger Bergwelt, die neuen Strecken machen das Gesamtpaket „rund“: Gut einen Monat nach Eröffnung ziehen Willinger Bike- und Tourismusexperten eine erste Bilanz zu den Green Trails Willingen.

„Eine spaßbetonte Uphill-Strecke fehlte bislang komplett – ein echtes Defizit. Rauf auf den Ettelsberg kamen Mountainbiker entweder im Lift oder auf diversen Wegen, die auch von Wanderern benutzt wurden. Der Uphill-Trail am K1 macht nicht nur Mountainbiker glücklich, sondern erhöht auch die Sicherheit und verbessert das Miteinander von Wanderern und Radfahrern am Berg“, freut sich Seilbahn-Chef Jörg Wilke. Nachdem der Bikepark bereits sein Konzept auf eine möglichst optimale Trennung der Wegführungen abgestimmt habe, sei dies ein weiterer Schritt in diese Richtung. „Wir freuen uns über jeden Mountainbiker, den wir im Lift transportieren dürfen, begrüßen den Uphill aber ausdrücklich, da er das Gesamtkonzept abrundet.“

Die Green Trails sollen nach Fertigstellung mit 200 Streckenkilometern das größte Trailprojekt Europas sein. 14 Kommunen, 14 Trailbereiche, rund 200 Trail-Kilometer. Zu den Kommunen jenseits der Landesgrenze zu NRW sind Verbindungen geplant. Trailparks, Bikeparks und hunderte Kilometer Mountainbikestrecken: „Wer das große Ganze in den Blick nimmt, erkennt: Hier entsteht eine Mountainbike-Region, die ihresgleichen sucht – und Willingen ist mittendrin“, ist Tourismusdirektor Norbert Lopatta voll des Lobes.

„Grün“ sind die Green Trails im doppelten Sinne. Sie führen durch Wälder, eröffnen immer wieder beeindruckende Aussichten über die schöne Landschaft hinweg und sind nachhaltig gebaut. Weiterhin ist „grün“ eine Abstufung der Könnerklasse und bedeutet „sehr leicht“. Das trifft zumindest auf den Großteil der Trails zu. Die Willinger Strecken sind innerhalb des Gesamtkonzepts die sportlichsten. Sie sind immer noch leicht, wer sie fahren möchte, sollte jedoch ein bisschen Fahrtechnik beherrschen – oder an Ort und Stelle üben, um richtig Spaß zu haben.

„Den Mountainbikern gefällt das. Die fahren die Trails gern, um Kurventechnik zu üben“, hat Volker Schröder erfahren, der häufig als Guide geführte Touren begleitet. Bei einer ausgiebigen Mountainbiketour durch die Willinger Bergwelt sind die Green Trails ein besonderer Funfaktor. Anlieger, Gerade, Anlieger, bergauf und dann wieder bergab… Hier lernt der Fahrer nicht nur das Kurven, sondern auch das Schalten. Die schmalen Trails vermitteln ein ganz anderes Fahrgefühl als ein Wirtschaftsweg. Sie erfordern mehr Aufmerksamkeit. Die spezielle Art des Streckenbaus führt die Mountainbiker mitten hinein in den beliebten Flow. Das ist der Zustand vollster Konzentration auf das Fahren, bei dem alles wie selbst abläuft.

Volker Schröder ist der „Vater“ der Willinger Kids Trails. Als Familienangebot begrüßt er die neuen Green Trails ausdrücklich. Familien mit Kindern empfiehlt er allerdings, zumindest eine Liftfahrt in ihre Tour zu integrieren. „Die Kinderrunde oben auf dem Berg ist schön, aber vom K1 zur Großen Grube und zurück, ist für viele Kinder zu anstrengend.“ Anfänger können üben, erfahrenere Mountainbiker fahren die Trails schneller und haben auch ihren Spaß. So bilden die Strecken die größtmögliche Schnittmenge zwischen Könnern und weniger Geübten, zwischen fast allen Altersstufen.

Nachdem die Trails am Korbacher Eisenberg im vergangenen Jahr eröffnet wurden, sind die Willinger Green Trails im Rahmen des Bike Festivals ihrer Bestimmung übergeben worden. Kurz bevor steht die Eröffnung der Strecken am Diemelsee.

Die sechs Trails in Willingen mit ihren knapp 20 Streckenkilometern sind so gut wie fertig und befahrbar, darunter auch der MTB History Trail. Dort werden zurzeit allerdings noch Infotafeln zur Geschichte des Mountainbikens produziert und installiert. Sie erzählen die Geschichte des Mountainbikens vom Überschwappen Ende der 80er, dem Boombeginn in Deutschland in den 90ern hin zu den ersten Strecken und dem Weltcup in Willingen bis zu den Projekten der Gegenwart.

Die sechs Trails lassen sich zu zwei komplett unterschiedlichen Runden kombinieren. Wer mag, nimmt bergauf den K1 Sessellift. eMountainbiker kurven flowig auf zwei Uphill-Segmenten den Berg hinauf. Doch Vorsicht: Ganz wichtig ist es, die Richtung zu beachten. Aus Gründen der Sicherheit dürfen Bergab-Sequenzen nur abwärts und Bergauf-Sequenzen nur aufwärts befahren werden. Logisch: Auf einer Autobahn würde man ja auch nicht in den Gegenverkehr fahren.

 

Green Trails Willingen

GESAMTLÄNGE 20 km
GESAMT HÖHENMETER 888 m (bei Bergauffahrt im Lift)
2 Runden
6 Streckenabschnitte

Runden:

Gipfel-Runde (GRU): 13 km
HÖHENMETER 552 m
DAUER 40-60 min

Ruthenaar-Double (RUD): 7 km
HÖHENMETER 335 m
DAUER 10-20 min

Streckenabschnitte:

Hoppecke-Uphill Trail: 4,2 km
HÖHENMETER 303 m
VERLAUF aufwärts!

Paradies Trail: 1,1 km
HÖHENMETER 28 m
VERLAUF abwärts

Große Grube Trail: 800 m
HÖHENMETER 36 m
VERLAUF aufwärts

MTB History Trail: 800 m
HÖHENMETER 42 m
VERLAUF aufwärts

Ruthenaar Intro: 600 m
HÖHENMETER 30 m
VERLAUF abwärts

Ruthenaar Trail: 3,7 km
HÖHENMETER 340 m
VERLAUF abwärts

 

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.