ÖMenü

Urlaubs-Hotline

+49 5632 9694353
h Suche
Jetzt suchen
Danke für Ihre Empfehlung!

Hochheide

Naturschutzgebiet mit purpurfarbener Blütenpracht

Im Spätsommer entfaltet sich in den Hochlagen des Uplandes ein farbenprächtiges Blütenmeer, wenn die Heide ihr purpurnes Gewand anlegt. Die Heideblüte zieht alljährlich Tausende von Besuchern an, die auf einer Wanderung die Schönheit der Landschaft erleben und einmalige Eindrücke sammeln wollen.

Vor ca. 10.000 Jahren dehnte sich im Upland eine baumlose Tundra aus. Mit der anschließenden Erwärmung eroberte der Wald die Flächen zurück. Nur in Mooren, an Felsen und in den lichten Krüppelwäldern der höchsten Erhebungen konnten einige der typischen Pflanzenarten der eiszeitlichen Tundra überleben.

Man findet hier Pflanzen, die besonders gut auf kargen Böden und unter extremen klimatischen Bedingungen mit viel Wind und Schnee gedeihen: Gehölze wie Kiefer und Vogelbeere, Ginster, Arnika, verschiedene Orchideenarten, Silberblatt, Rippen- und Bergfarn, Alpenbärlapp, Fieberklee, Siebenstern, verschiedene Flechten und Moose, Heidel- und Preiselbeeren und vor allem das die Landschaft prägende Heidekraut.

Pflege der Heideflächen

Durch das besondere Klima mit Wind und Schnee ist auf den kargen Böden in Höhenlagen über 700 m eine Heide mit eigener Prägung entstanden: die Hochheide. Die hier angetroffenen Heideflächen erinnern stark an die bekannte Lüneburger Heide, unterscheiden sich in der Vegetationszusammensetzung aber deutlich. Die Besenheide wächst hier nicht auf Sand, sondern auf Grauwacke, Quarziten und Schiefer und gedeiht am besten in Höhenlagen über 650 m.
Um sie zu erhalten ist es notwendig, die Heidestöcke durch Rückschnitt und Neuansamung regelmäßig zu verjüngen und die aufkeimenden Gräser, Sträucher und Bäume zu entfernen. Früher geschah das per Hand, indem alle 10 bis 15 Jahre die Pflanzendecke und Humusschicht in "Frasen" mit Hacken abgetragen wurde - auch "plaggen" genannt. Diese nährstoffreiche Pflanzenschicht diente nach dem Trocknen als Einstreu für das Vieh.
Heute benutzt man für das Plaggen spezielle Maschinen und beweidet die Flächen mit Heidschnucken, welche die Pflanzenschößlinge fressen, das Heidekraut aber verschmähen. Würde die Pflege der Heideflächen unterbleiben, würden diese rasch zurück gedrängt und schließlich unwiderruflich verschwinden.

Blüte- und Erntezeit

Die Blütezeit des Heidekrautes und die Erntezeit für die dort wachsenden Heidel- und Preißelbeeren ist im Spätsommer. Nennenswerte Hochheidebestände finden Sie auf dem Osterkopf, dem Kahlen Pön und am Eideler Berg bei Usseln, auf dem Plateau und dem Nordhang des Ettelsbergs bei Willingen sowie am Neuen Hagen in Richtung Niedersfeld. Hinzu kommen kleinere Flächen am Oberen Berg bei Schweinsbühl, dem Schneeberg bei Usseln und am Willinger Orenberg.

Bitte tragen Sie zum Erhalt dieser seltenen Biotope bei, indem Sie die angelegten Wanderwege nicht verlassen!

Das wird Sie sicher auch interessieren

Danke für Ihre Empfehlung!

All-inclusive-Card

Die Gästekarte MeineCardPlus ist Ihr Ticket für über 100 Freizeiteinrichtungen und Ihr Fahrschein für Bus & Bahn.

Jetzt Vorteile sichern

Fragen Sie die Reiseexperten

Das Team der Tourist-Info beantwortet gern Ihre Fragen und hilft Ihnen bei der Planung!

+49 5632 9694353
loading
  • Persönliche Beratung und Tipps vor Ort & zur Reiseplanung
  • Die beste Auswahl an Hotels und Ferienwohnungen persönlich getestet
  • Tipps von ausgesuchten Reiseexperten aus der Region